Dateien mit Shadow Explorer wiederherstellen

26.06.2013 21:54

Sie haben versehentlich eine Datei gelöscht oder mit einem neuen Inhalt überschrieben. Eine aktuelle Sicherungskopie Ihrer Dateien besitzen Sie nicht.

Wenn die Datei aber seit mindestens einem Tag in Ihrem Nutzerprofil, also beispielsweise unter „Eigene Dokumente“, liegt und wenigstens einmal geändert wurde, bestehen gute Chancen auf eine Wiederherstellung. Denn Windows sichert mindestens einmal am Tag automatisch alle geänderten Systemdaten und die Dateien aus den Nutzerprofilen.

Um eine gelöschte Datei wiederherzustellen, gehen Sie unter Windows 7 im Windows Explorer auf den Ordner, in dem die Datei gespeichert war, ewa „C:\Users\[Benutzername]\Documents“ („Eigene Dokumente“). Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, wählen Sie im Kontextmenü „Eigenschaften“ und gehen Sie auf die Registerkarte „Vorgängerversionen“.

Nach kurzer Zeit erscheint eine Liste mit Sicherungskopien des Ordners. Jeder Eintrag ist mit Datum und Uhrzeit versehen. Wählen Sie die letzte Sicherungskopie per Doppelklick aus. Suchen Sie die Datei, die Sie wiederherstellen wollen, und kopieren Sie sie per Drag & Drop beispielsweise auf den Desktop.

Wiederherstellung mit mehr Komfort:
Wenn Sie nicht genau wissen, in welchem Ordner die gelöschte Datei lag, greifen Sie zum kostenlosen Tool Shadow Explorer. In diesem Programm wählen Sie zuerst den gewünschten Wiederherstellungspunkt aus. Danach klicken Sie sich durch die Baumstruktur, bis Sie die gewünschte Datei gefunden haben. Klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an, klicken Sie auf „Export“, und speichern Sie die Datei in einem beliebigen Ordner. Unter Windows 8 müssen Sie Shadow Explorer in jedem Fall verwenden, denn hier hat Microsoft die Registerkarte „Vorgängerversionen“ bei den Datei-Eigenschaften entfernt.

Sie finden keine Einträge:
Sollten unter „Vorgängerversionen“ oder im Shadow Explorer keine Einträge auftauchen, dann ist wahrscheinlich der Computerschutz deaktiviert. In diesem Fall lässt sich die gelöschte Datei auf diesem Weg nicht rekonstruieren. Prüfen Sie die Einstellungen, indem Sie die Tastenkombination Win-Pause drücken und dann auf „Computerschutz“ klicken. Unter „Schutzeinstellungen“ muss wenigstens für das Systemlaufwerk (meist „C:“) in der Spalte „Schutz“ der Wert „Ein“ stehen. Wenn das nicht so ist, klicken Sie auf „Konfigurieren“. Aktivieren Sie die Option „Systemeinstellungen und vorherige Dateiversionen wiederherstellen“. Setzen Sie unter „Speicherplatzbelegung“ den Regler auf einen sinnvollen Wert, etwa „5%“, und klicken Sie auf „OK“.

Auf die gleiche Weise können Sie den Systemschutz auch für andere Laufwerke aktivieren. Beachten Sie aber, dass diese Sicherungskopien ein regelmäßiges Backup nicht ersetzen können. Außerdem kostet die Funktion Festplattenplatz und kann sich auf die Systemleistung negativ auswirken.